Medikamente ... AD(H)S 7

Welche sind auf dem Markt ... ?

... AUF DEM MARKT ...

... sind folgende MPH-Produkte zurzeit in unterschiedlichen Wirkstärken 'am Start': 

 

Für Kinder und Jugendliche -

Ritalin® und Ritalin LA®

Medikinet® und Medikinet Retard® 

Equasym Retard®

Concerta®

sowie von verschiedenen Firmen Methylphenidat + Firmenname® (unretardiert)

 

Für Erwachsene - (bisher nur retardiert)

Medikinet Adult®

Ritalin Adult® 

 

Weitere Medikamente:

wie zuvor unter AD(H)S 5 schon erwähnt, gibt es seit ein paar Jahren das Präparat Atomoxetin (Strattera®) - ein Noradrenalinwiederaufnahmehemmer (NARI). Zugelassen für Kinder, Jugendliche und jetzt auch für die Erstbehandlung bei Erwachsenen.

Außerdem Lisdexamfetamin (Elvanse®) - ebenfalls ein Amphetaminderivat. Zugelassen bisher nur für Kinder und Jugendliche.

HABEN DIE MEDIKAMENTE NEBENWIRKUNGEN ?

 

Es gibt eine ganz einfache Regel, die für die Einnahme aller sich auf dem Markt befindlicher Medikamente gilt - egal ob rezeptpflichtig, frei verkäuflich oder auf BTM-Rezept (Betäubungsmittel-Rezept).

Alles was eine Wirkung hat, kann auch Nebenwirkungen hervorrufen - insbesondere bei unangemessener Verwendung (also z.B. falscher Dosis, Anwendung in einer Altersgruppe, für die das Präparat nicht geeignet ist, unverträgliche Kombination mit anderen Arzneimitteln / Lebensmitteln etc.).

 

So verhält sich das auch mit den MPH-Präparaten. Insgesamt sind diese Medikamente sehr sicher, und selbst bei Einnahme deutlich höherer Dosen als verordnet (z.B. versehentlich, weil der Betroffene vergessen hat, ob er schon die Dosis eingenommen hatte - passiert immer wieder mal wink) gibt es keine lebensbedrohlichen Nebenwirkungen. Auch wenn uns der leider grauenvolle Beipackzettel aller MPH-Präparate das weismachen will.

 

Bei sehr hohen Dosen - wobei es individuell ganz unterschiedlich ist, was viel zu hoch ist - kann es zu einer Erhöhung des Blutdruckes und der Herzfrequenz kommen, der Betroffene fühlt sich sehr angespannt und unruhig und kann über Kopf- und Bauchschmerzen klagen.

 

Symptome wie z.B. aggressiveres Verhalten und depressive Stimmung unter der Medikation sind keine Nebenwirkungen - vorausgesetzt, der Betroffen ist individuell richtig eingestellt, was sich an der Verminderung der Kernsymptome zeigt. Vielmehr zeigt das Auftreten dieser Verhaltensweisen, dass das Medikament wirkt. Leider werden auch von FachkollegenInnen diese Symptome immer wieder fälsch- licherweise als unerwünschte Wirkungen, also als Nebenwirkungen angesehen.

 

Wenn die "Brille für's Gehirn" richtig eingestellt ist, dann sehen die Betroffen auch, was alles nicht richtig läuft, besonders auch bzgl. der Familien- bzw. Beziehungs- und Paarstruktur und -dynamik. Dass sie dann reagieren ist sogar gewünscht, damit wir im therapeutischen Kontext an den Defiziten im Beziehungsgefüge arbeiten können - was immer Arbeit im System bedeutet, nicht nur mit dem Betroffenen selbst.

 

Dr. Martin Winkler beschreibt die Wirkung von Methylphenidat (MPH) für mich wunderbar passend mit  " MPH 'ent' - 'täuscht' ". Damit gemeint ist, dass es Täuschungen, Dissoziationen aufdeckt - und das ruft selbstverständlich Reaktionen hervor, an denen therapeutisch gearbeitet werden sollte.

 

 

Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten gibt es ebenfalls relativ wenige. Welche das sind, um welche Medikamente es sich handelt und was sonst noch wichtig ist, erfahren Sie bei mir in der Behandlung.

 

Ebenso weitere Informationen über die anderen genannten Präparate.