Vorsorgeuntersuchungen

 

Vorsorgeuntersuchung ....

Folgende sind gesetzlich geregelt und werden von den Gesetzlichen Krankenversicherungen bezahlt - in der Regel übernehmen auch die Privatversicherer mindestens diese Vorsorgeleistungen:

  1. Kindervorsorgeuntersuchungen
  2. Gesundheitsuntersuchungen für Erwachsene ab dem Alter von 35 Jahren
  3. Hautkrebsscreening ab dem Alter von 35 Jahren
  4. Gebärmutterhalskrebs-Untersuchung bei Frauen ab dem Alter von 20 Jahren
  5. Brustuntersuchung ab dem Alter von 30 Jahren (für Frauen)
  6. Prostatauntersuchung ab dem Alter von 45 Jahren (für Männer)
  7. Mammographie ab dem alter von 50 Jahren (für Frauen)
  8. Darmkrebsvorsorge als Test auf Blut im Stuhl jährlich ab dem Alter von 50 - 54 Jahren; ab dem Alter von 55 Jahren nur noch alle 2 Jahre (letzteres wenn Sie keine Darmspiegelung ab dem Alter von 55 Jahren machen lassen wollen)
  9. Darmspiegelungen ab dem Alter von 55 Jahren, sowie nach 10 Jahren eine erneute Kontrolle bei unauffälligem Befund - bei auffälligem Befund entsprechend früher
  10. zu den Vorsorgeleistungen im Sinne der Prävention gehören ganz besonders auch die Impfungen entsprechend den Empfehlungen der STIKO (Ständige Impfkommission).

 

 

Kindervorsorgeuntersuchungen:

(Gesetzlich krankenversicherte) Kinder haben z.Zt. einen Anspruch auf Vorsorgeuntersuchungen im ersten Lebensjahr (U1 bis U6), mit 2 Jahren (U7), mit 3 Jahren (U7A), mit 4 Jahren (U8), mit 5 Jahren (U9) und im Alter von 12-14Jahren (J1).

 

Die zusätzlichen Vorsorgeuntersuchungen U10 (mit 7-8 Jahren), U11 (mit 9-10 Jahren) sowie die J2 (mit 16-17 Jahren) werden bisher nicht von allen gesetzlichen Krankenkassen übernommen.  

 

Privatversicherte Kinder haben bei vielen Versicherern nach dem vollendeten 2. Lebensjahr bis zum vollendeten 14. Lebensjahr Anspruch auf eine jährliche Vorsorgeuntersuchung - erkundigen Sie sich aber bitte vorher, ob Ihre Versicherung diese übernimmt, denn auch auf dem Markt der Privatversicherer ist Einiges in Bewegung.

   

 

Gesundheitsuntersuchungen für Erwachsene ab dem Alter von 35 Jahren:

Die so genannte Gesundheitsuntersuchung gibt es für Erwachsene ab dem Alter von 35 Jahren. Die meisten Privatversicherungen erlauben ihren Mitgliedern jährlich so einen Check. Erkundigen Sie sich ggf. bei Ihrem Versicherer.

Diese Untersuchung beinhaltet neben der Anamnese (Gespräch, genaue Befragung bezüglich früherer oder aktuell vorhandener Beschwerden) insbesondere die Ganzkörperuntersuchung, eine Blut- und Urinuntersuchung sowie das Abschlussgespräch.

 

Die körperliche Untersuchung besteht nicht nur aus dem Blutdruckmessen und mal eben durch das Hemd abhorchen, sondern umfasst - wie der Begriff schon sagt - den ganzen Körper.

Dazu gehören:

Untersuchung von Hals-Nase-Ohren, Abhören der Lunge, des Herzens, der Halsschlagadern und Bauchgefäße, Abtasten des Bauches, der Nierenregion, der Lymphknotenregionen, Fühlen der Pulse, Untersuchung des Skelettsystems und der Muskulatur, orientierende Untersuchung auf Hautveränderungen sowie eine orientierende neurologische Untersuchung. 

 

Bei der Blutentnahme für ein Laborscreening ist es sinnvoll folgende Werte zu bestimmen:  Nüchtern-Blutzucker, Blutfette, die wichtigsten Leber- und Nierenwerten, Blutbild, Schilddrüsenwert (TSH). Die Bestimmung zusätzlicher Werte kann ggf. bei Beschwerden oder chronischen Erkrankungen notwendig sein.

(Im GKV-System gehören nur die 3 Werte Nüchtern-Blutzucker, Gesamtcholesterin und Kontrolle des Urins zur eigentlichen Gesundheitsuntersuchung.)

 

Die Untersuchung des Urins umfasst die Parameter - Zucker, Eiweiß, weiße und rote Blutkörperchen, Keton, Urobilinogen, spezifisches Gewicht, Nitrit sowie bei einigen Tests auch noch weitere Parameter.

 

Bei Vorliegen einer chonischen Erkrankung - wie z. B. Bluthochdruck etc. - oder akuter Beschwerden kann ggf. ein EKG oder bei anderen Erkrankungen eine Schilddrüsensonographie oder eine Sonographie des Bauchraumes notwendig sein.

 

Außerdem ist es sinnvoll im Rahmen der Gesundheitsuntersuchung auch eine Kontrolle des Impfstatus durchzuführen.

 

 

Darmkrebsvorsorge - Test auf Blut im Stuhl:

Blut im Stuhl kann ein Hinweis auf eine Veränderung im Darm sein, wobei Sie dabei keinerlei Beschwerden haben müssen.

Nehmen Sie daher jährlich ab dem Alter von 50 bis 54 Jahren an dem so genannten Test auf Blut im Stuhl teil. Bzgl. dieses Testes gibt es verschiedene Testvarianten - lassen Sie sich von mir beraten.

 

Und lassen Sie auch ab dem Alter von 55 Jahren die Vorsorge-Darmspiegelung bei einem Gastroenterologen (Facharzt für Magen- und Darmerkrankungen) durchführen - dabei können häufig schon Vorstufen eines Darmtumors(-krebses) festgestellt und entfernt werden, bevor es zu Schlimmerem kommt.

 

 

Impfleistungen ...

sind eine Pflichtleistung der Versicherungen - das gilt allerdings nicht für Reiseimpfungen. Aber auch Letztere werden häufig sowohl von den gesetzlichen Krankenkassen als auch von den privaten Krankenversicherungen übernommen.  

 

 

Punkte 3. - 7. der Vorsorgeleistungen ...

lassen Sie sich von mir beraten und an entsprechende Fachkollegen überweisen, sofern Sie nicht bereits angebunden sind.